Besichtigung der SPD-Fahne von 1870 in Droyßig

Am heutigen Mittwochnachmittag besichtigten auf Einladung des Weißenfelser Landtagsabgeordneten und SPD-Kreisvorsitzenden Rüdiger Erben SPD-Mitglieder die 146 Jahre alte SPD Fahne der Droyßiger Sozialdemokraten. Diese wird vom Heimatverein Droyßig e.V. im Heimatmuseum im dortigen Schloß verwahrt.

Vom Vorsitzenden des Heimatvereins Artur Wellnitz und dem Ehrenmitglied Günter Koschig erfuhren die Gäste viel über die Geschichte der Fahne, die eng mit der Geschichte der Arbeiterbewegung in der Zeitzer Region zusammenhängt (siehe Hintergrundinformationen). Die Fahne ist drei Jahre älter als die bei der Friedrich-Ebert-Stiftung bewahrte und berühmte Fahne des Ortsvereins Breslau aus 1873.

Hintergrund:
Nachdem 1869 der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) in Leipzig durch die hiesige Polizeibehörde geschlossen wurde, nahm er im gleichen Jahr seine Arbeit in Berlin wieder auf. Die Ausbreitung der Sozialdemokratischen Arbeiterbewegung konnte in den folgenden Jahren von der Obrigkeit nicht mehr aufgehalten werden. Im ganzen Land gründeten sich Gemeinden (heute Ortsvereine) des ADAV, so auch in Droyßig. Die Gründer des ADAV in Droyßig waren laut Aufzeichnungen die Genossen Jäger und Kirst. Üblicherweise stifteten die Frauen und Töchter der Mitglieder des ADAV eine rote Fahne zur Gründung der Gemeinden. Jede Fahne besitzt eine Inschrift, in der auch der Tag der Weihung notiert ist.
Die Droyßiger Fahne hat die folgende Inschrift:

Gewidmet von den Frauen und Jungfrauen der hiesigen
Mitglieder des Allgemeinen Deutscher Arbeitervereins.
Droyßig, den 10. Juni 1870.
Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!
Prinzip: Ferdinand Lassalle.

Mit Inkrafttreten der Sozialistengesetze wurde die Fahne von der Gendarmerie beschlagnahmt und in der Bodenkammer des Droyßiger Schlosses aufbewahrt. Dort fanden nach der Revolution 1918 SPD-Mitglieder die Fahne wieder.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben