von der Vielfältigkeit der Angebote des Mehrgenerationenhauses in Karsdorf sehr beeindruckt

Jüngst hatte Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) die Fortsetzung des Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus angekündigt. Jetzt haben die Häuser ihre Förderbescheide für den Zeitraum bis 2020 erhalten. Im Burgenlandkreis sind dies die Mehrgenerationenhäuser in Karsdorf und Weißenfels. Aus dem Bundesprogramm erhalten die Mehrgenerationenhäuser im Zeitraum 2017 bis 2020 jeweils 40.000 Euro Förderung im Jahr. Drei Viertel davon stellt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bereit, das verbleibende Viertel muss die Kommune beisteuern.
Für den Weißenfelser SPD-Landtagsabgeordneten Rüdiger Erben war die Fortsetzungsentscheidung Anlass sich am Dienstag dieser Woche über die Arbeit des Mehrgenerationenhauses in Karsdorf zu informieren. Die Leiterin des Hauses Angela Reininger und der Karsdorfer Bürgermeister Olaf Schumann stellten die breit gefächerten Angebote der Einrichtung vor, verschwiegen aber auch die Probleme nicht.
Erben zeigte sich sehr beeindruckt von der Vielfältigkeit der Angebote in der 1.600-Seelen-Gemeinde Karsdorf und dem Engagement der Mitarbeiter:

„Zunächst bin ich froh, dass die Mehrgenerationenhäuser jetzt für mehrere Jahre Planungssicherheit haben. Mehrgenerationenhäuser fungieren als Sprachrohr für diejenigen, die sonst viel zu oft ungehört bleiben und fördern den Zusammenhalt im Ort. Hoch einzuschätzen ist auch das Engagement der Gemeinde Karsdorf für das Mehrgenerationenhaus. Auch in schwierigen Haushaltsjahren hat sie die Einrichtung immer unterstützt.“

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben