Einsatzbelastung der Freiwilligen Feuerwehren muss gesenkt werden

Am heutigen Sonnabend fand in der Naumburger Kreisverwaltung die Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Burgenlandkreis statt. Verbandsvorsitzender Michael Eichstädt und Verbandsjugendwart Rüdiger Blokowski zogen eine Bilanz des Jahres 2017 und gaben einen Ausblick auf das Jahr 2018.

Teilnehmer der Veranstaltung war auch der Weißenfelser Landtagsabgeordnete Rüdiger Erben. In seinem Redebeitrag ging Erben insbesondere auf örtlich angepasste Entschädigungsregelungen für die Ehrenamtler und die Notwendigkeit ein, die Feuerwehren von Einsätzen zu entlasten, die nicht zu ihren eigentlichen Aufgaben gehören:

„Zu oft werden die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren als billige Hilfskräfte missbraucht. Ehrenamtler rennen von ihren Arbeitsstellen weg um Ölspuren zu beseitigen, nur, weil Kommunen zu geizig sind, eine Straßenreinigungsfirma hiermit zu beauftragen. Feuerwehren werden alarmiert, weil übergewichtige Patienten getragen werden müssen und die Krankentransporteure sich nicht genug auf diese Einsätze vorbereiten. Die Kameraden sind nicht die Ausputzer für Alles und Jeden. Er verlangte, dass die Kommunen aufhören, ihre Feuerwehren außerhalb ihrer gesetzlichen Aufgaben als billigen Hilfsdienst zu nutzen und verlangte, dass die Kreisleitstelle dem zukünftig stärker Einhalt gebietet.“

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben