Polizei im Burgenlandkreis

Erben auf Antrittsbesuch beim Leiter der Weißenfelser Autobahnpolizei

Am heutigen Dienstag weilte Rüdiger Erben, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt zu einem Antrittsbesuch beim neuen Leiter des Polizeireviers Bundesautobahn/Spezialisierte Verkehrsüberwachung, Polizeioberrat Olaf Sendel. An dem Gespräch in der Weißenfelser Dienststelle nahm auch Polizeipräsidentin Christiane Bergmann teil.

Es wurde das Verkehrsunfallgeschehen genauso wie die Kriminalitätslage auf den Autobahnen im Süden Sachsen-Anhalt erörtert. Im Jahresverlauf hatte es zahlreiche und schwere Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit den Baustellen auf den Autobahnen A 9 und A 14 gegeben, die den Beamten der Autobahnpolizei alles abverlangten.

Nicht ohne Stolz konnte  Sendel von den Ermittlungserfolgen gegen die sog. Planenschlitzer berichten, die jüngst in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Sachsen und Thüringen erzielt wurden.

Erben unterstrich in dem Gespräch, dass die Polizei Sachsen-Anhalts beständig überlastet sei. Deshalb seien Sofortmaßnahmen zur personellen Verstärkung der Polizei unverzichtbar. Die SPD habe dazu eine Reihe von Vorschlägen gemacht. Doch auch bei Sofortmaßnahmen lehne man den Weg einer Billigpolizei strikt ab. Den Vorschlag von Minister Stahlknecht für eine Hilfspolizei trage man deshalb auch nicht mit.

Erben: „Die Autobahnpolizei hat mit Olaf Sendel einen erfahrenen Polizeiführer als neuen Revierleiter bekommen. Er kennt den Süden Sachsen-Anhalts wie seine Westentasche, ist in der Region fest verwurzelt. Ich wünsche ihm in seiner neuen Verwendung viel Erfolg.“

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben