Förderprogramm STARK III

Ersatzneubau für die Kita Großkorbetha ist schon in der ersten Förderrunde dabei

Am heutigen Dienstag wird Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) in Magdeburg die erste Liste der förderwürdigen Projekte im ländlichen Raum vorgelegen. Für die Förderung von Schul- und Kita-Sanierungen in den Städten folgen im Laufe des Jahres weitere Förderentscheidungen, da diese aus einem anderen EU-Strukturfonds gefördert werden sollen.

Die Liste umfasst 83 Projekte, für die Ende 2015 eine Förderung aus dem Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) beantragt worden war. In einer ersten Runde erhalten jetzt 30 Projekte eine Förderung.

Aus Weißenfels hat der Antrag für einen Ersatzneubau der Kita „Sonnenschein“ im Ortsteil Großkorbetha bereits in der ersten Runde Erfolg. Dieser soll mit einem Volumen von über 1,8 Mio. € realisiert werden.

Einen Antrag hat auch die Stadt Lützen für die Sanierung und Erweiterung der Kita „Spielhaus“ in Lützen gestellt. Dieser Antrag steht in einer weiteren Förderrunde im Herbst 2016 zur Entscheidung an.

Der Weißenfelser Landtagsabgeordnete Rüdiger Erben freut sich über die gute Nachricht für Großkorbetha und hofft, dass auch Lützen im Herbst zum Zuge kommt.

Erben: „Wir wollen bis 2020 etwa 450 Mio. € für die Sanierung von Kitas und Schulen in Sachsen-Anhalt einsetzen. Großprojekte wie die Weißenfelser Bergschule oder die Sekundarschule Hohenmölsen sind bereits realisiert. Jetzt können sich Kinder, Erzieher und Eltern auf eine neue schicke Kita in Großkorbetha freuen. In der zweiten Runde wird es hoffentlich auch die Kita Spielhaus in Lützen schaffen. Dafür, dass STARK III auch für uns ein Erfolg wird, will ich  mich gerne weiter einsetzen.“

Hintergrund:

Sachsen-Anhalt fördert mit dem Innovations- und Investitionsprogramm STARK III die energetische Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen sowie die IT-Ausstattung von Schulen. Zu den Zielen gehören besonders hohe Effekte in Bezug auf Energieeinsparung und Nutzung emissionsarmer Versorgungstechniken.

Insgesamt werden in 98 Kitas und Schulen, die bis Ende 2015 fertig werden mussten, über 152 Millionen Euro investiert. Davon sind gut 70 Millionen Euro Fördermittel der EU (aus den Fonds EFRE und ELER), knapp 24 Millionen Euro stammen aus dem Landeshaushalt und gut 58 Millionen Euro sind die Eigenanteile der Einrichtungsträger.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben