Schloss Goseck

Erben: Wichtige Entscheidung für die Fortführung der Sanierung von Schloss Goseck

Am heutigen Montagnachmittag hat der Finanzausschuss des Landtages den Landeshaushalt 2019 beraten und den Einzelplan 17 (Ministerium für Kultur) beschlossen.

In diesem sind für die Fortführung der Sanierung von Schloss Goseck weitere 410.000 € vorgesehen. Damit sollen für 340.000 € im Westflügel das Treppenhaus und der Vorsaal saniert und im Verbindungsbau zur Kirche für weitere 70.000 € die Fenster erneuert werden.

In der Woche vor Weihnachten wird sich der Landtag abschließend mit dem Landeshaushalt 2019 befassen und diesen beschließen.

Der Weißenfelser SPD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Erben, der selbst Mitglied des Finanzausschusses ist, freut sich über diese wichtige Weichenstellung, zumal es im Sommer Befürchtungen gab, dass die Sanierung im nächsten Jahr nicht nahtlos fortgeführt werden könne, weil die notwendigen Finanzmittel nicht zur Verfügung stehen.

Erben: „Heute wurde eine weitere wichtige Weichenstellung vorgenommen. Vor zwanzig Jahren war Schloss Goseck in einem dramatischen baulichen Zustand. Heute erstrahlen weite Teile des Schlosses in neuem Glanz. Im Jahr 2019 werden die Baumaßnahmen nahtlos fortgeführt. In ein paar Jahren soll das Schloss komplett saniert sein. Für das nötige Geld will ich mich weiter in Magdeburg einsetzen.“

Hintergrund:

Die Kulturstiftung des Landes Sachsen-Anhalt ist Eigentümerin von Schloss Goseck, zudem ist das Schloss seit 2007 Bestandteil der landesweiten Straße der Romanik. Seit der Übernahme des Schlosses durch das Land Sachsen-Anhalt und die Übertragung an die Stiftung vor 21 Jahren wurde das Schloss umfangreich baulich gesichert und weite Teile saniert. So erstrahlt die vor Jahrzehnten geplünderte und zerstörte Schlosskirche mit der Krypta in neuem Glanz. Zurzeit wird die ehemalige Jugendherberge saniert. Dort soll wieder eine Herberge für Touristen entstehen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben