Kreisvolkshochschule Burgenlandkreis

Erben: Demokratie braucht Bildung - das war das Motto vor 100 Jahren und es gilt auch heute

Vor über 100 Jahren, am 17.Juni 1919 wurde die Weißenfelser Volkshochschule eröffnet. In der jungen Demokratie der Weimarer Republik ging damals eine Welle von Volkshochschul-Gründungen durch das Land. „Demokratie braucht Bildung“ war das Motto.

Für den Weißenfelser SPD-Landtagsabgeordneten Rüdiger Erben war das Jubiläum Anlass für einen Informationsbesuch am Mittwochnachmittag in der Weißenfelser Außenstelle der heutigen Kreisvolkshochschule Burgenlandkreis.

Von der Leiterin der Kreisvolkshochschule Manuela Andrich und ihren Kolleginnen und Kollegen wurde berichtet, was die Volkshochschule im Burgenlandkreis aktuell leistet und welche Herausforderungen jetzt gemeistert werden müssen. Auf der einen Seite müsse man die Digitalisierung meistern. Andererseits erwarten die traditionellen Teilnehmergruppen, dass Bewährtes erhalten und Neues angeboten werde.

Rüdiger Erben, der in den 90er Jahren selbst als nebenamtlicher Dozent an der Weißenfelser Volkshochschule tätig war, zeigte sich optimistisch, dass die Volkshochschulen auch in Zeiten des Internets und der Digitalisierung gebraucht werden:

„Die Volkshochschulen haben sich mit ihrer Arbeit in den vergangenen 100 Jahren unentbehrlich gemacht und sie werden auch in den nächsten 100 Jahren gebraucht. Sicher sind digitale Angebote wichtig. Doch die Volkshochschule muss ein Ort der Begegnung von Menschen bleiben. Gemeinsam einen Schulabschluss nachzuholen, Sprachkenntnisse für die Urlaubsreise erwerben oder auch seiner Kreativität im Keramik-Kurs freien Lauf zu lassen, all das gehört weiterhin zum Spektrum der Volkshochschule.“

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben