Waldbrandschutz

SPD-Politiker: Löschpanzer aus Seehausen wären ein wichtiger Baustein der Waldbrandbekämpfung in Sachsen-Anhalt

Am Freitagnachmittag besuchte Rüdiger Erben, parlamentarischer Geschäftsführer und innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt gemeinsam mit dem landwirtwirtschaftlichen Sprecher Jürgen Barth das Unternehmen DiBuKa GmbH in Seehausen (Altmark). Dort trafen sie sich mit Geschäftsführer Hans-Joachim Schulz, Kreisbrandmeister Dr. Ringhard Friedrich, Verbandsgemeindewehrleiter Michael Märten und Erich Schlotthauer, ehrenamtlicher Waldbrandbeauftragter des Brandenburger Innenministeriums zum Erfahrungsaustausch, wie Waldbrände in munitionsbelasteten Waldgebieten besser bewältigt werden können.

Firmeninhaber Schulz war gerade aus dem Einsatz mit dem sog. Löschpanzer in mecklenburgischen Lübtheen zurückgekehrt und konnte von den dort gewonnenen Erfahrungen berichten.

Die SPD-Politiker wollten sich insbesondere über die Möglichkeiten der Waldbrandbekämpfung in munitionsbelasteten Gebieten mittels der sog. Löschpanzer informieren. Das Unternehmen DiBuKa ist zurzeit das einzige Unternehmen in Deutschland, welches über diese Technik verfügt. In Sachsen-Anhalt kam die Technik im Unterschied zu Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bislang nicht zum Einsatz. Das Innenministerium verweist darauf, dass diese von der jeweils zuständigen Gemeinde angefordert und auch bezahlt werden müssten.

Erben und Barth nehmen als Fazit des Austausches mit den Praktikern mit, dass Löschpanzer eine wichtiges Einsatzmittel bei der Waldbrandbekämpfung auch in Sachsen-Anhalt wären, wenn die Feuerwehr sonst durch im Wald befindliche Alt-Munition gefährdet würde. Sie werden deshalb von Innenminister Stahlknecht eine Prüfung einfordern, unter welchen Voraussetzungen die privaten Löschpanzer in Sachsen-Anhalt zum Einsatz kommen können und welche Vorteile eine länderübergreifende Regelung bringen würde.

Erben: „Der Bund ist aufgefordert, endlich seine nicht mehr militärisch genutzten Bundesforste von Kampfmitteln freizuräumen, damit diese keine Gefahr bei Waldbränden mehr darstellen. Doch, selbst wenn es morgen losgehen würde, es wird viele Jahre dauern, bis die Gefahr beseitigt ist. Bis dahin wird es noch oft zu Waldbränden kommen. Die Löschpanzer wären in dieser Zeit ein sehr gutes Einsatzmittel, um Waldbrände erfolgreich einzudämmen, ohne die Feuerwehren zu gefährden.“

 

Barth: „Andere Bundesländer bringen die Löschpanzer bei entsprechenden Gefahrenlagen zum Einsatz, in Sachsen-Anhalt ist das bislang nicht der Fall gewesen. Das sollten wir ändern, schlieߟlich haben wir die Technik in unserem Land selbst verfügbar. Dafür werden wir uns in Magdeburg einsetzen."

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben