Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Kulturstiftung des Landes erhält in den nächsten sechs Jahren 200 Mio.€ zusätzlich - Schloss Goseck kann vollständig saniert werden

Mit einem Sonderinvestitionsprogramm des Bundes in Höhe von 100 Millionen Euro in die Erhaltung der mitteldeutschen Schlösser und Gärten und der gleichen Summe des Landes Sachsen-Anhalt kann die Kulturstiftung des Landes den massiven Investitionsstau ihrer Objekte angehen. Mit Beschluss des Hauhaltsausschusses des Bundestages vom 26.11.2020 stehen Sachsen-Anhalt die finanziellen Mittel nun über acht Jahre bis 2027 zur Verfügung.

Am morgigen Tag wird der Finanzausschuss des Landtages Sachsen-Anhalt über die Eigenmittel für die Kulturstiftung beraten. Nach den Planungen der Kulturstiftung sollen auch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen, u.a. an Schloss Neuenburg oder auch Schloss Goseck vorgenommen werden.

Der Weißenfelser Landtagsabgeordnete Rüdiger Erben, der ebenfalls Mitglied des Finanzausschusses ist, freut sich über diese einmalige Chance für Goseck.

„Ich bin überglücklich, dass wir jetzt endlich die Finanzierung für die vollständige Sanierung von Schloss Goseck zusammenhaben. In den letzten Jahren habe ich im Finanzausschuss immer wieder versucht, Mittel für die Sanierung des Schlosses bereitzustellen. Durch die Großzügigkeit des Bundes und der Eigenmittel des Landes wird es nun gelingen, Schloss Goseck komplett zu sanieren. 2021 beginnen die ersten Maßnahmen des 11,6 Millionen umfassenden Investitionsprojektes. Ein klasse Erfolg, der ohne die Beharrlichkeit aller Akteure nicht umgesetzt werden würde.“

1 Antwort

  1. Hallo, Herr Erben, auch ich und meine Familie, wie auch Dr. Köhler, wir als Weißenfelser, freuen uns mit Ihnen über den Geldsegen für Schloss Goseck. Ein beeindruckender Erfolg! Mehrmals im Jahr besuchen wir das Schlosss und Umgebung, ebenso die Neuenburg. Jede bisherige bauliche, wie auch inhaltliche Weiterentwicklung, nahmen wir mit Freude und Anerkennung zur Kenntnis. Sie können sich sicher denken, dass wir sofort an unseren "Weißenfelser Schlossgarten" dachten, als wir lasen, dass mit Mitteln des Programms für Sonderinvestitionen mitteldeutsche Schlösser und GÄRTEN auf Vordermann gebracht werden können. Hat er eine Chance berücksichtigt zu werden? Seit unserem Treffen zu diesem Thema, sprachen wir mit vielen weiteren maßgeblichen Personen und Parteien und trafen auf Interesse und Unterstützungszusagen. Ausgenommen unser OB Risch, der leider den Brauereipark favorisiert. Aber vielleicht ändert er noch seine Meinung! Das wäre wichtig, da dringend die administrative Arbeit begonnen werden muss, um z.B. Fördermittel einwerben zu können!!! Frdl. Grüße Erika Feistel

Einen Kommentar schreiben