Tag der Verkehrssicherheit 2021

Erben: Wir brauchen mehr straßenbegleitende Radwege an Land-straßen und eine Fahrradhelmpflicht, zumindest für Kinder

Der bevorstehende Tag der Verkehrssicherheit war für den Weißenfelser Landtagsabgeordneten Rüdiger Erben am Freitagvormittag Anlass für einen Besuch des Verkehrsgartens der Gebietsverkehrswacht Hohenmölsen-Teuchern am Schützenplatz in der Stadt Teuchern. Erben engagiert sich seit vielen Jahren in der Teucherner Verkehrswacht und ist froh darüber, dass nach den Corona-Beschränkungen nun wieder die Arbeit mit den Kindern aus weiten Teilen des Burgenlandkreises im Teucherner Verkehrsgarten planmäßig verläuft. Am Freitagmorgen waren es Drittklässler aus der Teucherner Reinhard-Keiser-Grundschule.

Der Tag der Verkehrssicherheit ist für Erben Grund auf zwei ihm besonders wichtige Anliegen zu verweisen:

„Zwei Drittel der tödlichen Verkehrsunfälle ereignen sich in Deutschland an Landstraßen. Häufig sind Radfahrer die Opfer. Deshalb benötigen wir an mehr Landstraßen straßenbegleitende Radwege. Hierfür stehen finanzielle Mittel zur Verfügung, doch in der Praxis passiert viel zu wenig.“

Zudem tritt der Abgeordnete für die gesetzliche Fahrradhelmpflicht, zumindest für Kinder ein:

„Ich selbst wurde erst aus Schaden klug, weil ich mir vor 15 Jahren eine Kopfverletzung bei einem Fahrradunfall zugezogen haben und die Narbe heute noch mit mir trage. Es gibt zu viele schwere Fahrradunfälle, bei denen Kinder folgenreiche Schädel-Hirn-Verletzungen davontragen. Mediziner hätten sich daher eindeutig für eine Helmpflicht ausgesprochen, denn sie vermindert nachweislich das Risiko. In Ländern, die wie Schweden einen Helm für Kinder vorschreiben, lässt sich der Erfolg an der Statistik ablesen. Ich hoffe, dass die Helmpflicht endlich kommt. Bis dahin appelliere ich an alle Eltern, ihre Kinder nicht ohne Helm aufs Rad zu setzen.“

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben