Schulsozialarbeit im Burgenlandkreis

Weißenfels, 18. Februar 2022

SPD-Fraktion will Verteilung der Schulsozialarbeiterstellen neu verhandeln und die Grundschulen auf dem Land nicht benachteiligen

In einer kurzfristig einberufenen Sondersitzung hat sich die SPD-Kreistagsfraktion am Donnerstagabend mit der vorgeschlagenen Neuverteilung der Schulsozialarbeiterstellen auf die Schulen des Burgenland-kreises beschäftigt. Diese soll nach den bisherigen Planungen am 2. März von Jugendhilfeausschuss abschließend beraten und entscheiden werden. Damit einher geht eine Priorisierung der Schulsozialarbeit an den weiterführenden Schulen gegenüber den Grundschulen und zugunsten von Grundschulen mit einer hohen Migrationsbelastung (Begriff stammt aus er Begründung der Beschlussvorlage).

Die SPD-Fraktion hat sich gestern Abend einstimmig entschieden, diese Verteilungskriterien auf den Prüfstand zu stellen. Deshalb soll der vorliegende Entwurf am 2. März nicht abgestimmt, sondern stattdessen überarbeitet werden.

Nach Auffassung der Sozialdemokraten soll vor allem die Benachteiligung der großen Grundschulen im ländlichen Raum wegen einer mangelnden Migrationsbelastung verhindert werden. Zudem soll bei der Verteilung auch berücksichtigt werden, wie die sonstige Ausstattung der jeweiligen Schule mit Angeboten der Sozialarbeit oder auch mit Pädagogischen Mitarbeiterinnen ist.

Zudem erhoffen sich die Sozialdemokraten einen Nachschlag aus dem Landeshaushalt. Gegenwärtig laufen dazu Verhandlungen im Landtag, wie man die Schulsozialarbeit im ländlichen Raum stärken kann. Der Fraktionsvorsitzende Rüdiger Erben arbeitet in seiner Tätigkeit als Mitglied des Landtages darauf hin und hofft, dass dies in der Magdeburger Regierungskoalition unterstützt wird.

Erben: Wir werben dafür, die Vorlage zu überarbeiten und die Verteilung nach anderen Schwerpunkten vorzunehmen. Grundschulen im ländlichen Raum, denen keine Migrantenkinder zugewiesen wurden, haben gleichfalls Probleme zu bewältigen. Auch diese müssen eine Chance auf einen Schulsozialarbeiter oder eine Schulsozialarbeiterin haben.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben